Cheese Berlin 2018 – ein glücklicher Rückblick.

Alles begann auch dieses Jahr am Freitag – doch diesmal zog der Käse in die Stadt. Weil die Käsemacher jetzt und für immer ganz im Mittelpunkt der Cheese Berlin stehen, hatten wir uns ein neues Format ausgedacht: Die Käsenacht. Wir verkuppelten die spannendsten Gastronomen, Köche, Weinbars und Craftbeer-Kneipen Berlins mit unseren Käsemachern und -affineuren. » Weiterlesen…

Heinzelcheesetalk #57: Vacherin – der Winterkäse aus dem Barrique. Freitag, 16. November 2018, 18h

Die Herbstsonne wärmt gerade noch. Die letzten gelben Blätter leuchten. Morgens empfiehlt sich der Griff der Daunenjacke. Die siebte Cheese Berlin war ein Fest. Es wird Winter. Oder ganz kurz: Vacherin-Zeit! Als erfahrene Heinzelcheesetalker wißt Ihr, daß wir von dem runden Käse aus dem Jura reden, eine Autostunde nordwestlich von Lausanne, der nach dem Goldberg, dem Mont d’Or benannt ist. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den November 2018: Licht und Dunkel. Carpentin-Apfel, Alicante und Herman Melville

Der Heinzelwein-Dreier ist eine monatliche Serie, die Ihr hier abonnieren könnt. Manchmal ist es schon echt anstrengend, auf der optimistischen Seite des Lebens zu bleiben. November-Blues? Nein. Eine Baustelle hinterm Haus, wo ein ganzer Komplex abgerissen wird, der erst 20 Jahre » Weiterlesen…

Cheese of the month November 2018: The Stadtkäserin’s Cream Cheese from the Baruth Glacial Valley/Brandenburg

I’m a total quark addict. On dark bread, with a bit of salt, and my day promises to be a good one. Alas, I travel a lot, and breakfast buffets tend to have their own ideas about what and how to eat in the morning. My go-to ersatz for quark tends to be cream cheese, neatly, cleanly packed in small plastic tubs with the name of a large city on the American east coast on their silver lid. It tastes alright, but is a highly processed, industrial product. » Weiterlesen…

Käse des Monats November 2018: Frischkäse von der Stadtkäserin aus dem Baruther Urstromtal/Brandenburg

Ich bin ein totaler Quark-Freak. Auf dunklem Brot, ein bißchen Salz und der Tag fängt gut an. Ich reise aber auch viel, und Frühstücksbüffets haben so ihre ganz eigenen Vorstellungen von morgendlicher Kost. Meist ist mein Ersatz dann Frischkäse, säuberlich abgepackt in kleinen Plastiknäpfchen, mit dem Namen einer großen Stadt an der nordamerikanischen Ostküste. Schmeckt ok, ist aber ein hochgradig maschinell verarbeitetes Produkt, dieser cream cheese. » Weiterlesen…

Heinzelcheesetalk #56: Wie kommen die Löcher in den Käse? Freitag, 19. Oktober 2018

Nach dem StadtLandFood-Festival mit der Käsewerkstatt ist vor der Cheese Berlin – aber dazwischen haben wir noch einen Heinzelcheesetalk geschoben, weil wir gerade so schön drin waren im Käse-Erkunden. Wie kommen die Löcher in den Käse? » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im Oktober 2018: Schäumender Riesling, australischer Shiraz und Emily Dickinson bzw. Ben Okri

Emily Dickinson hat extrem zurückgezogen Mitte des 19. Jahrhunderts in Amherst in Massachusetts gelebt. Calvinistisch erzogen, also streng und bescheiden, für ihre Zeit sehr gebildet und auf eine geradezu mystische Weise empfindsam und offen, drückte sie sich vor allem in Gedichten aus, die erst 1890, vier Jahre nach ihrem Tod erschienen. Sie stehen seit langem in meinem Bücherregal, weil sie auf nahezu geniale Weise Natur, Dinge, Gedanken und Empfindungen ausdrücken und oftmals etwas weiterführen, das auch im Weinglas zu finden und so schwer in sachliche Worte zu fassen ist. » Weiterlesen…

Cheese of the month October 2018: Mishavinë from Kelmendi/Albania

This month’s cheese comes from Albania. Because I’ve been to Tirana, for the first time, and certainly not the last. Four highly enjoyable late summer days in a city which seemed to me like Istanbul, Rome and Berlin all in one, if on a smaller scale. Yes, of course, there are many problems, unsurprisingly, but also confidence and optimism. I met wonderful people – and cheese!! Mishavinë stems from the remote north of the country, on the Montenegro border… » Weiterlesen…

Käse des Monats im Oktober 2018: Mishavinë aus Kelmendi/Albanien

Dieser Käse kommt aus Albanien. Denn: Ich war in Tirana. Zum ersten Mal, aber bestimmt nicht zum letzten. Es waren vier großartige Spätsommer-Tage in einer Stadt, die auf mich wie eine Mischung aus Istanbul, Rom und Berlin wirkte. Ja, natürlich gibt es Probleme – aber auch Zuversicht. Ich bin großartigen Menschen begegnet – und Käse!! Mishavinë, aus dem abgeschiedenen Norden an der Grenze zu Montenegro… » Weiterlesen…