Heinzelwein-Dreier im April 2020: Back to the Basics. Zuhausebleiben. Mit Riesling, Rosé und Oliver Sacks in New York

Ich bin neulich nach dem Einfluß der Coronakrise auf meinen Weinkonsum gefragt worden. Mußte einen Moment nachdenken, um dann ganz ehrlich zu antworten, daß sich da für mich persönlich nicht so wahnsinnig viel verändert hat, abgesehen davon, daß im Moment eben erstmal Zuhausebleiben statt Messen, Konferenzen und Vor-Ort-Recherche angesagt ist. Allerdings merke ich – und mich würde natürlich interessieren, wie es Euch in dieser Beziehung geht – daß ich tendenziell eher zu solide, verläßlich Unaufgeregtem greife, wahrscheinlich weil Alltag, Normalität und Routine sich gerade so rar machen, soviel Anderes neu gedacht, formiert und strukturiert werden muß. Deshalb gibt es in diesem Heinzelwein-Dreier zwei „einfache“ Weine – back to the basics. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im März 2020: Wach. Und (un)ruhig. Und grau, aber hell.

Nein, es soll hier nicht ums Wetter gehen, und auch nicht um die Gesundheit. Eigentlich wollte ich aus Paris schreiben, den guten alten Macho Hemingway in seinen noch jugendlichen Jahren mit seiner uneingeschränkten Trinkfreudigkeit zu Wort kommen lassen, Euch entsprechende Weine ans bacchusgeneigte Herz legen… Aber nein. Paßt nicht. Die Stimmung ist anders. Das herrschende Grau ist nicht das des Pariser Frühlingshimmels, sondern eines, das sich gerade versucht, in unsere sowieso schon belasteten Seelen zu schleichen und Panik zu verbreiten. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Vierer (!) im Februar 2020: Rot, bittersüß und säurefroh – für die vielen Seiten in uns.

Dieser Dreier ist ein Vierer. Weil ich so definitiv keinen Lieblingswein habe, sondern mich im Gegenteil momentan ganz besonders schwer entscheiden kann. Und in jedem von uns so viele stecken! Gerade noch heiter und zuversichtlich bin ich auf einmal von Zweifeln geplagt, bekomme positives Feedback und spüre zugleich, wie sich in mir das Impostor-Syndrom regt… Und statt Gedicht gibt es diesmal dies: Olafur Eliassons Installation Your Uncertain Shadow. Weil ich finde, daß es diese vielen Ichs in uns verbildlicht – auch wenn sie nicht immer alle so hübsch bunt sind. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im Januar 2020: Bodenhaftung, Inspiration – und Freiheit

Jahresende, Jahresanfang: Bodenhaftung ist angesagt, nochmals. Dieses Mal mit meiner vielleicht wunderbarsten Wein-Entdeckung der letzten Monate, richtig gutem Sake. Ich weiß, ich brauche immer ein bißchen länger mit den Trends – aber jetzt hört Ihr es auch von mir. Gegenstück dazu im Weinglas: Rotwein der feinen, intellektuellen Art. Nein, das heißt nicht kompliziert, sondern leise und zum Hinhören auffordernd, von Anders Frederik Steen. Und Toni Morrison… » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im Dezember 2019: Anregendes zum Feiern, Beruhigendes zum Durchhalten – und Rebecca Solnit zur Hoffnung im Dunkel

Ach ja, der Dezember… kommt gefühlt jedes Jahr schneller nach dem letzten lauen Spätsommerabend auf dem Balkon. Auf einmal ist die Winterzeit über uns, und das Dunkel, und trotzdem bleibt der Terminkalender prall gefüllt, obgleich die Sehnsucht nach Ruhe drängt. Eine eigenartige Stimmung zwischen Erschöpfung und Feierlaune, denn natürlich läuten gleichzeitig die Merry-Merry-Merry-Jahresendzeitglocken immer lauter, drängen sich ab Thanksgiving die Weihnachtsfeiern – was ja auch schön ist. Und bedeutet: wir brauchen einerseits ruhigen, soliden Rotwein, um die Bodenhaftung nicht zu verlieren, und andererseits richtig guten Korkenplopp-Stoff, um auf all die guten Dinge anzustoßen, die dieses Jahr mit sich gebracht hat. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im November 2019: Fremde und Andere, gestern und heute – italienischer Frizzante, spanischer Rotwein und Patti Smith

Jetzt mal ehrlich: schon mal von Ortrugo gehört? Ich nicht, jedenfalls bis neulich Abend. Kam beim Sommelierdiplom garantiert nicht vor. Damals dachten wir ja noch, man könne tatsächlich alles über Wein wissen. Es gab sogar eine Zeitschrift, die so hieß. Die Weinwelt war aus britischer Händlersicht sortiert, was in London nicht getrunken wurde, existierte kaum. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im Oktober 2019: Kanada und die Schönheit im Kleinen und im Großen

Kanada – wilde Weite, greifbare Natur. Der ständige Kampf, als Mensch darin sein Auskommen zu finden, in vielerlei Hinsicht noch ganz unmittelbar zu spüren. Und soviel Schönheit. Ich war zehn Tage in (auf?) Neufundland, ganz oben im Nordosten des Kontinents, wo Nordamerika beinahe noch an Europa hängt – und habe zehn Tage lang in kanadischem Wein geschwelgt. Denn ja, dort wächst großartiger Stoff. Ok, nicht in Neufundland, aber in Nova Scotia, Ontario, Québec, British Columbia… Gibt es hier leider nur gaaaanz selten. Aber hier sind zwei, die hervorragend in den Herbst passen, für besondere Momente (und dafür um so mehr zu lesen). » Weiterlesen…

VDP Handverlesen 2019: Wein trifft Käse, mitten in Berlin

Seit vielen Jahren stellt der VDP, der alteingesessene Verband der deutschen Spitzenwinzer, Anfang September in Berlin seine besten Weine des neuen Jahrgangs vor, die Großen Gewächse. Dieses Wochenende endet am Montagabend traditionell mit einer exklusiven Einladung für 150 Gäste aus » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im September 2019: Traminer-Herbstlust und Gedanken zum Älterwerden mit Susan Sontag

Ich lese gerade viel zum Thema Demenz und beschäftige mich mit dem Älterwerden – wahrscheinlich eine Reaktion auf die trotz mittäglich hochsommerlicher Temperaturen deutlich kürzer werdenden Tage und kühleren Nächte. Der Herbst naht; und es gibt für mich kaum einen Wein, der so sehr in den Übergang zwischen Sommer und Winter paßt wie der Traminer mit seinen lebhaften, aber in ihrer rauchigen Intensität auch beinahe melancholischen Aromen. » Weiterlesen…

Ein Traminer-Fest: Insider-Verkostung in der Bar Freundschaft Berlin, 21.08.19

Die große Scheurebe-Verkostung im November 2017 (die Zeit fliiiiiegt!), die ich zusammen mit Fabian Mengel und Katharina Wechsler organisiert hatte, hat ein Format etabliert, das mir ausgesprochen gut gefällt. Ein Überblick zu einem Weinthema, das etwas außerhalb des Mainstreams liegt, fernab von PR oder Verkaufstalk, mit einer Gruppe offener, gleichgesinnter Verkostet, straff angelegt und ohne Schnickschnack an einem Nachmittag unter der Woche. Dieses Mal hatten wir uns auf das Thema trockener Traminer geeinigt, das aus meiner Sicht, gemessen an der Qualität der Weine, in den Regalen, auf den Karten und in den Gläsern äußerst unterrepräsentiert ist. » Weiterlesen…