Der Käse des Monats für den November 2022 ist: Munkeby aus Trøndelag in Norwegen

Von der Kirche läßt sich halten, was jedem beliebt. Daß sie unsere Kultur entschieden geprägt hat, ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, und das gilt ganz besonders auch für Käse. Der mittelalterliche Orden der Zisterzienser, benannt nach dem Kloster in Cîteaux im Burgund, ist ganz auf Lesen, Beten und die Bestreitung des eigenen Lebensunterhalts ausgerichtet und hat immer dort Niederlassungen gegründet, wo es am abgelegensten und schwierigsten war, unter anderem im 13. Jahrhundert in Brandenburg. Noch viel extremer: Munkeby. Dort war ich vor beinahe zehn Jahren, weil ich von dem Käse gehört hatte, den Bruder Joël dort einmal wöchentlich aus der unbehandelten, rohen Milch eines benachbarten Hofs produziert. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den Oktober 2022 ist: Coperthwaite von Churchtown Dairy, Hudson/NY

Rockefeller-Geld, ein Star-Architekt, der auf alte Anwesen auf Martha’s Vineyard spezialisiert ist, Urlaubsziel der Schicken und Reichen, und anthroposophische Ideale – das klingt in der Summe nicht unbedingt wie eine gute Voraussetzung für Käse mit Charakter und Schmackes. Ich hatte also meine Zweifel, als mir Freunde neulich von der Churchtown Dairy in Hudson, zwei Autostunden nördlich von New York City bzw. knappe drei westlich von Boston erzählten. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den September 2022 ist: Schafblues vom Milchschafhof Pimpinelle, Quappendorf/Brandenburg

„Der Milchschafhof Pimpinelle liegt unter dem weiten Himmel des Oderbruchs, direkt an einer großen Flussschleife der alten Oder. Dort  leben wir mit unseren Tieren. Neben unserer Schafherde der Rasse Krainer Steinschafe  sind das unsere Hütehunde Ebba und Mio und unser Hofkater Fiete.“ So stellen die Pimpinellen, wie ich Amelie und Franziska Wetzlar aufgrund des schönen Namens ihres Hofes nenne, sich auf ihrer Website vor. Ich verfolge ihren Werdegang seit langem, voller Bewunderung für ihr Engagement, ihre Zielstrebigkeit, ihre Begeisterung – und all die harte Arbeit, mit der sie ihren ursprünglich ziemlich verfallenen Hof in Quappendorf seit den Anfängen 2010 zu einem echten Schmuckstück ausgebaut haben. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den August 2022 ist: Cornish Yarg von Lynher Dairies, Ponsanooth/Cornwall

Der Käse des Monats für den August ist ein Urlaubskäse. Einer, der von Spaziergängen am Strand und den wunderschönen Hügeln dahinter in Cornwall erzählt, im äußersten Südwesten der britischen Insel. Ja, ich habe dort tatsächlich drei volle Tage verbracht, in denen nichts als Ferien angesagt war. Naja, nach Käse habe ich trotzdem Ausschau gehalten (und Wein gab es auch ;) und deshalb: Cornish Yarg. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für Juli 2022 ist: zweimal Ziege aus Norddeutschland, von Catherine André in Bachenbruch und Hiob Schmitt in Asendorf

Bachenbruch, oder genauer Neubachenbruch, liegt in Niedersachsen, etwa auf halbem Weg von Bremerhaven nach Hamburg, wo unzählige Kanäle und Dämme das flache, moorige Land durchziehen und trocken halten, Birkenstämme im Herbst mit Äpfeln um die Wette leuchten. Als ich Catherine André dort vor Jahren für mein erstes Käsebuch besucht habe, war das eine der Sternstunden meiner Recherche. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für Juni 2022: zwei Höhlenkäse von der Thise Mejeri in Dänemark

Gerade als ich am Überlegen war, was ich Euch für den Juni ans große Käseherz legen soll, beschert mir das Heinzelcheese-Network diese beiden Käse: eine indische, in Kopenhagen lebende Freundin hat sie mir neulich als Überraschung zum gemeinsamen Lunch in London mitgebracht – danke Priya! – von einem großartigen Käseladen, der seit 2008 ausschließlich Bio-Ware anbietet, Osten ved Kultorvet (ja, nein, nicht aus dem Osten, sondern Käse auf dänisch = Ost ;).
Beide kommen von der gleichermaßen voll und ganz dem Bio-Käse verschriebenen Thise Mejeri, zu deren Fans ich schon lange gehöre, ihre butterkremige Kornblume hatte hier bereits vor Jahren ihren Auftritt. Jetzt also zwei höhlengereifte Käse von Thise, offenbar aus zwei verschiedenen „gruber“. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat Mai 2022 ist: Ukraine Alp Blossom. Leider.

Käse mit aufgestreutem „Zeugs“, in den Farben der Ukraine, komplett mit einem Spendenaufruf – wirklich? Hatten wir das nicht gerade erst als Aktion in der Markthalle Neun? Ja, stimmt alles. Und ja, Ukraine Alp Blossom zum zweiten, weil nach wie vor aktuell und wichtig, leider. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat April 2022 ist: Dome du Poitou aus Frankreich

Milch kann als Käse geradezu beliebige Formen annehmen, und wenn Herkunfts- und Ursprungsschutz nicht gesetzlich geregelt sind, kennt die Freiheit der Käser*innen dabei eigentlich keine Grenzen außer den von der Natur gegebenen. Was auch bedeutet: es ist nicht immer einfach, bestimmte Käseformen genau zuzuordnen, zu bestimmen, zu definieren. Wie „muß“ ein bestimmter Käse aussehen, beschaffen sein, schmecken? » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den März 2022 ist: Pecorino Romano. Aus Sardinien.

Pecorino Romano ist mit 20 bis 35 Kilogramm ein echtes Trumm, der größte seiner Art. Und doch ist der römische Schafskäse – denn nichts anderes bedeutet sein Name wörtlich übersetzt – auch ein echter Underdog. Wie oft habt Ihr den harten, bröckligen Kerl schon vom großen, zylinderförmigen Stück gekauft? Genau, ich auch nicht, außer auf Sardinien – vielleicht. Selbst da bin ich mir nicht sicher. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den Februar 2022 ist: Las Arenas von Yolanda Egocheaga, Asturien/Spanien

Krümelig und eher trocken, aus Kuhmilch mit punktuellem Blau. Die Rinde braun, gerillt und dünn, mit deutlichem Räucheraroma – der Las Arenas sprang mich nicht wirklich an bei unserer ersten Begegnung. Ein Freund hatte ihn mir aus Madrid von den großartigen Cultivo-Käsehändlern mitgebracht (danke Florian!). Eigentlich, theoretisch, stimmte alles: Rohmilch, Naturlab, natürlicher Blauschimmel, handwerklich arbeitender kleiner Familienbetrieb in Asturien. » Weiterlesen…