Heinzelwein-Dreier für den September 2021: Ein letztes Sommer-Vivace im Glas, ein letzter Blick zurück aufs unendliche Blau am Meer

Jedes Jahr passiert er immer wieder ganz plötzlich, und unerwartet, dieser Wechsel von langen, hellen, warmen Sommerabenden zu kühlem, dunklem Herbst. Jeder einzelne Sonnenstrahl während des Tages scheint nun nicht mehr anstrengend, sondern eine Wohltat, die es auszukosten gilt. Der September ist ein langer, stiller Abschied vom Sommer und allem, was er mit sich bringt. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den August 2021: Sommerliche Überraschungen aus Südafrika, mit Käse und Gedanken zum Denken, schnell und langsam

Seit dem Anfang dieser verrückten Zeit treffe ich mich jeden Sonntag abend mit meinen Freunden Nikki und Brandon in Kapstadt zum Skype-Apero auf ein Glas Wein – naja, manchmal werden es zwei. Dank einiger Importeure öffnen wir dabei sogar gelegentlich die gleiche Flasche. Wir sprechen beileibe nicht nur über Wein, ganz im Gegenteil… Aber mir ist die südafrikanische Weinszene deutlich vertrauter geworden. Was für großartige Winzer und Weine es an der südlichen Spitze des afrikanischen Kontinents gibt! » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den Juli 2021: Dreimal Gunderloch, Mikrobiome und Helgoland

Guter Wein wächst im Weinberg, sind sich die Winzer sicher. Jeder denkt an reife Trauben, geprägt von den Standortfaktoren, dem Terroir. Aber welche Rolle spielen die Mikroorganismen aus dem Weinberg und ihr Einfluß bei der Spontangärung der Weine? Gibt es neben dem Terroir der Trauben auch eines der Hefen und Bakterien? Meine spontane Reaktion: natürlich, was für eine überflüssige Frage! » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den Juni 2021: Zwei Weißweine und der Blick zurück, um nach vorne zu schauen

Ohne lange Vorrede, in diesen ja irgendwie nach wie vor turbulenten Zeiten, hier der erste Wein, eines meiner absoluten Highlights der letzten Wochen: 2015 Côtes du Jura von Jean Bourdy. Ein oxidativ ausgebauter, beinahe vier Jahre in alten, nicht ganz vollen Eichenfässern gereifter trockener Chardonnay aus dem französischen Jura, wo die Reben sich mit Bergweiden abwechseln, deren Grün sich im Comté wiederfindet. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den Mai 2021: Beschwingte rote Energie im Glas und feministisch-mütterliche Gedanken

Draußen wogen junges Grün und Blüten zwischen Hagelsturm und Sonnenwonne, der Frühling hat den Frost immer noch nicht hinter sich gelassen und ruft doch schon nach T-Shirt und Sandalen. Ich mag dieses Schwingen zwischen den Polen, das Sichstrecken in viele Richtungen, es birgt soviel mehr Energie in sich als die lethargische Glut des Hochsommers. Für mich passen dazu ganz besonders transparente, tanzende Rotweine » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den April 2021: Wilde Weine und Fromages Sauvages

Es ist wie beim Wein: ein lebendiger Wein, das ist ein Wein aus gutem Boden. Was ist ein guter Boden? Ein lebendiger Boden, der sich dank unzähliger Lebewesen in und um ihn kontinuierlich erneuert. Beim Heinzelwein-Dreier geht es eigentlich immer um “wilde” Weine voller Leben, aber heute ganz besonders, passend zu Ostern und dem zur Zeit allgegenwärtigen Gedanken um Leben und Tod, möchte ich Euch diese zwei Weißen vom Rhein ans große Weinherz legen. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den März 2021: neue alte Aromen von der Adria und die Zweitrangigkeit der Sprache

Direkter Einstieg: zuerst kommt der Duft, das Aroma, der Geschmack, der sinnliche Eindruck, und erst dann das Wort, das ihn wiedergibt, analysiert, zu fassen versucht. Ohne das Erste, das Gegebene, ist das Zweite unmöglich, buchstäblich sinn-los. Wenn wir die wahren Dinge im richtigen Leben (im Gegensatz zu ihrer Wiedergabe mithilfe von diversen Technologien) verlieren, das, was wir allgemein “Natur” nennen, bleiben uns nur noch leere Worthülsen, verschwommene Erinnerungen: “Es ist nichts im Verstand, was nicht zuvor in den Sinnen war”, sagt der französische Philosoph Michel Serres. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den Februar 2021: Zweimal Südlich-Rot mit Gedanken zur Männlichkeit und dem Recht auf Freude

Geschmack in Worte zu übersetzen ist nicht einfach, und oft hilft man sich mit Bildern und Vergleichen. Beim Wein sind das im Überschwang leider häufig ziemlich gewaltgeladene: Frucht-Bomben, die im Mund explodieren – wirklich? Bombensplitter im Mund? Sehr verbreitet sind auch Sortier-Schubladen, allen voran männlich und weiblich, meist definiert durch hart/weich, rot/weiß, langlebig/schnelltrinkig, teuer/günstig – oh Mann. Alle Männer sind tough, alle Frauen sanft und sinnlich… Hat mir noch nie gefallen UND ich habe gerade Liz Plank’s Buch zum Thema toxische Männlichkeit gelesen, For the Love of Men. Damit Frauen stark sein können, müssen Männer schwach sein dürfen. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den Dezember 2020: On- und Offline-Weihnachtsfeierbegleiter aus Spanien und vom Petersberg, dazu Stoff für Herz und Hirn aus Irland

Ich spare mir jetzt mal die Jahresendsprüche, weil sich ja sowieso nicht alles schlagartig mit dem Silvester-Glockenschlag und einer neuen Jahreszahl ändern wird. Wir haben es so weit geschafft durch all die Widerwärtigkeit und Ungewissheit, also werden wir es hoffentlich alle zusammen auch weiter schaffen. Und ja, es ist nicht einfach, und nicht zusammensitzen zu können, nicht zusammen essen, trinken, reden, lachen, weinen – das ist schwierig. Trotzdem braucht Ihr, brauchen wir, Weihnachtsfeierwein! » Weiterlesen…