Der Käse des Monats für den Mai 2019 ist: Canelé von Elodie Deruelle aus Bordeaux und dem Poitou/F

Ich war in Bordeaux, auf Weinreise. Welche nicht bei einem Winzer, sondern in einer Pâtisserie begann: bis vor wenigen Jahren noch eher ein Insider-Ding sind Canelés, diese kleinen rumduftenden, karamelisierten runden Küchlein mit dem feuchtgluschtigen Innern seit einiger Zeit zum Wahrzeichen der Stadt avanciert. Als ich dann zu der mir von allen Seiten empfohlenen Fromagerie Deruelle in der Rue du Pas-St-Georges kam, standen da – Canelés! Kleine Ziegenkäse aus dem Poitou… » Weiterlesen…

Heinzelcheesetalk #61 Ganz klassisch, ganz frisch: Frankreichs feinste Käse und Bordeaux im Glas. Freitag 10. Mai 2019

Bordeaux – kennt jeder, oder? alter Hut, beziehungsweise Wein… rot, teuer, unzugänglich, weil reifebedürftig. Oder, seltener, süß und ebenso teuer. Doch wie so vieles im Leben gehört auch unsere Vorstellung vom Wein von der Gironde am Atlantik revidiert! Ja, klar, die berühmten Châteaux, die Schlösser (die in manchen Fällen eher kleine Häuschen sind), die gibt es nach wie vor, und Lafite, Labour, Mouton & Co sind nicht unbedingt billiger geworden, ganz das Gegenteil. Aber: neben diesen Gebietsspitzen gibt es soviel anderes zu entdecken. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im April 2019: Riesling und sichtbare, schmeckbare Zeit

Nadine Olonetzky hat dieses Gedicht mit Ornament überschrieben. Aber die Illustrationen in ihrem eigentümlich anrührenden Buch „Belichtungen“ (Kommode 2018) sind keine Ornamente. Entstanden durch gefundene Objekte, die auf langsam vergilbenden Papier ihr Abbild hinterlassen haben, sind die blassen hellgelben Umrisse vor nur leicht dunklerem Hintergrund sichtbar gemachte Zeit. Wein ist schmeckbar gemachte Zeit. » Weiterlesen…

The cheese of the month for April 2019 is: Kaçkavall from Albania

Why are these plain cheeses my favorites for this month? Because they represent an encouraging contrast to the industrial boredom of the usual, standardised offer at supermarkets and are therefore a step into the right direction, especially in the context of the post-communist consumption binge that is (for understandable reasons) still widespread in Albania. At the same time I am aware how risky it is to write about kaçkavall. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats im April 2019 ist: Kaçkavall aus Albanien

Warum diese schlichten Käse meine Favoriten des Monats sind? Weil sie ein erfreulicher Kontrast zur industriellen Langeweile des üblichen, standardisierten Supermarktangebots sind und deshalb ein Schritt in die richtige Richtung, besonders im Kontext des postkommunistischen Konsumrauschs, der in Albanien aus verständlichen Gründen vielerorts herrscht. Dabei bin ich mir bewußt, was für ein Risiko es ist, über Kaçkavall zu schreiben. Nicht nur in Albanien, sondern zwischen Kaukasus und Adria scheint jeder dazu eine andere Meinung zu haben… » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im März 2019: Neue schwarze (und weiße!) Mädchentraube und Nadine Olonetzkys Gedanken zur schmeckbaren Landschaft

Schwarze Mädchentraube klang früher ähnlich wie Rosenthaler Kadarka: rot und süß und, seien wir ehrlich, nicht wirklich gut. Aber Mauern können fallen, Kadarka kann ein großartiger, sehr lebendiger und feiner Wein sein (vor allem aus dem ungarischen Szekszárd – obgleich die Sorte an sich aus Nordalbanien stammt, aber das ist eine andere Geschichte) und die Mädchentraube hat mich vor kurzem sehr überrascht. » Weiterlesen…

The cheese of the month for March 2019 is: Mimolette from northern France

Mimolette might crumble and flake when being cut, but on the palate it is never dry or even dusty, instead seducing reliably with an almost juicy smoothness. As intense as its orange glow is its citrussy, nutty aroma. Also, and that’s why I offer it to you for these last cold days, aged Mimolette truly loves wine. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats im März 2019 ist: Mimolette aus Nordfrankreich

Ist der Mimolette erst gebändigt und gespalten, treten seine wahren Werte zutage. Intensiv orange leuchtet es im Innern, mit nur ganz wenigen kleinen Löchern. Er mag beim Schneiden bröckeln und splittern, im Mund ist er stets von einer glatten Saftigkeit geprägt, wirkt niemals trocken oder gar staubig. So orange wie er leuchtet, so zitrus-nussig fein duftet und schmeckt er. Außerdem, und daher sei er Euch hier für die letzten kalten Tage ans Herz gelegt, ist gereifter Mimolette der beschriebenen Art ein ausgesprochener Wein-Käse. » Weiterlesen…

Heinzelcheesetalk #60: Wie schmeckt Albanien? Freitag, 01. März 2019

Ich erzähle im Moment ziemlich viel von Albanien, weil ich gerade eine sehr intensive, inspirierende Woche in Tirana verbracht habe. Albanisch kann ich leider immer noch nicht (das hat so wunderbare Wörter wie patellxhan – für Aubergine – und qumesht – für Milch zu bieten), aber Käse – djaht! kaçkavall! – hatte ich selbstverständlich für Euch mitgebracht. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im Februar 2019: Gehen, fallen und wieder aufrichten, Laurie Anderson, Erling Kagge und Chardonnay

Ich trinke ziemlich viel und ziemlich gerne Wein (und gehe mal davon aus, daß Ihr, die Ihr dies lest, dem Wein ebenfalls nicht vollständig abgeneigt seid). Das funktioniert gut, weil ich im Ausgleich dazu auch sehr gerne und sehr viel gehe. Ziemlich weite Strecken, zu Fuß. Aus meiner Sicht ist Gehen eine vollkommen unterschätzte körperliche Betätigung. Super-praktisch (frau gelangt ohne Hilfsmittel von A nach B) und super-therapeutisch (frau kriegt den Kopf frei vom alltäglichen Wirrwarr). » Weiterlesen…