Der Käse für den Monat Juni 2020 ist: Grisette vom Ziegenhof Scellebelle in Münster/Westfalen

“Ich bin so froh, mit dem Käse endlich einen guten Lebensrhythmus gefunden zu haben, dafür stehe ich auch gerne mal mitten in der Nacht auf.” Dieser Satz von Sabine Jürß geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Es steckt soviel darin. Daß es Struktur braucht, um gut durchs Leben zu kommen. Daß es lange dauern kann, bis frau zur passenden Struktur findet. Daß es ok ist, sein eigenes Ding zu machen. Denn mitten in der Nacht aufstehen, das bedeutet auch kein oder sehr wenig “normales” Sozialleben mit 8-17h/Montag-Freitag-Menschen. Stattdessen: sechzig Ziegen, ein Marktstand und Käse nach französischem Vorbild, wie die Grisette, ein kleiner geaschter Frischkäsetaler. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat Mai 2020 ist: das Weichkäse-Dreigestirn der Domäne Fredeburg in Schleswig-Holstein

Vielleicht liegt es am unterschwellig stets präsenten Krisen-Psycho-Streß, vielleicht ist es einfach nur Zufall, oder auch Mangel an Planung auf Heinzelcheese-Seite: Ich lege Euch schon wieder Weiches ans große Käseherz, und statt einem auch gleich drei. Pirschbachbrie, Domänenländer und Domowoj von der Domäne Fredeburg sind einfach so gut, und es gibt so wenige Käse dieser Art in verläßlicher Qualität und Menge hierzulande. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat April 2020 ist: Weißer Bollheimer von Haus Bollheim in Zülpich-Oberelvenich

Eigentlich… schon wieder ein der Krise geschuldetes “eigentlich”! Eigentlich wollte ich Euch dieses Schmuckstück erst nach einem Besuch bei Kühen und Käser ans große Käseherz legen. Aber wer weiß, wann das sein wird, und da wir ja im Moment lernen, wie viel virtuell auch ganz gut geht (oder gehen muß): hier ist die Erweiterung Eures Käsehorizonts um den Weißen Bollheimer. Das Leben muß weiter gehen. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat März 2020 ist: Buurenkaas von Kaasboerderij Booij/Streefkerk, NL

Gouda ist Gouda ist Gouda – oder? Nein, natürlich nicht. Und selbstverständlich ist das allen klar, die diese monatlichen Käse-Highlights abonniert haben. Ihr wißt, daß die unter diesem Namen vermarkteten Käse nicht alle aus der Stadt Gouda (aus niederländischem Mund klingt das in etwa wie “chauda”) kommen, sondern dort nur traditionell gehandelt wurden. Daß ein junger Gouda eigentlich eher schnittfeste Milch heißen sollte (was auch nett sein kann). Daß die Verarbeitung von Rohmilch keinesfalls die Norm ist – undsoweiter undsoweiter. Und freut sich, zur tatkräftigen Auffrischung der Geschmacksnerven ein lange und langsam gereiftes Exemplar wie diesen nach 25 Monaten mürbe bröckelnden, großartig ausdrucksvollen Buurenkaas (Bauernkäse) von der Kaasboerderij Booij probieren. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den Februar 2020 ist gar keiner, sondern: Schafsjoghurt.

Vor genau einem Jahr haben die Heinzelcheesetalker mir eigentlich ziemlich klar kommuniziert, daß Joghurt sich für sie nicht als Käse qualifiziert: beim Heinzelcheesetalk Nummer 59 (der diesem Thema gewidmet war) saßen wir sage und schreibe nur zu viert am Tisch – das allerdings sehr vergnügt. Warum jetzt dieser neue Anlauf? Die Hoffnung… und eigene Begeisterung, und ein maßgeblicher Anstoß vor kurzem in Kopenhagen, im Noma (sorry, soll nicht so arrogant klingen, wie es vielleicht wirkt – würdet Ihr so eine Einladung ablehnen?!?). Dort sind die Desserts tendenziell ebenso wenig süß und daher ausgesprochen bekömmlich (sogar für eingefleischte Käsefreaks wie mich) wie im (sorry, noch mehr Namedropping) Nobelhart & Schmutzig in Berlin. Daß an beiden Orten mehr für den Käse als solchen getan werden könnte, ist eine ganz andere Geschichte – aber jetzt genug der Abschweifungen. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat Januar 2020 ist: Frohsinn. Von Hof Berg in Dannau, Schleswig-Holstein.

Frohsinn. Wer könnte den nicht brauchen… Ich offeriere ihn Euch gewissermaßen als Käse-Motto für dieses neue Jahr. Klein, handlich, erschwinglich, mit ausgeprägtem, aber doch ausgewogenem und unaufdringlichem Charakter. Nicht an jeder Straßenecke zu haben, leider, aber vielleicht Anregung, nach Norden zu fahren, Neues zu erkunden, oder selber ähnlich Frohgesinntes aus anderer Quelle zu finden. » Weiterlesen…

Der Käse für den Monat Dezember 2019 ist: Pecorino aus Kalabrien, vom Borough Market in London.

London ist seit langem ein fester Bezugspunkt im Heinzelcheese-Universum, und meine Käseschritte führen mich dort beinahe automatisch in Richtung Neal’s Yard Dairy und deren wunderbarem Laden in der Park Street am Borough Market. Doch diesmal bin ich gar nicht bis zu Neal’s Yard Dairy gekommen! Denn plötzlich stand ich vor einem kleinen Paradies wie ein Kind bei der Bescherung am Weihnachtsbaum. » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den November 2019 ist eine Wurst: Simons Käsekrainer

Heinzelcheese hat lange gebraucht, um sich mit dem Käsekrainer anzufreunden. Käse in Wurst klingt nach Gimmick und Junk. Doch wie so oft im Leben kam es auch hier zu dem Moment, der mich von der Möglichkeit des positiven Gegenteils überzeugte: danke Simon, Du nie schlafender Wurstmann! » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den Oktober 2019 ist: Tak Kohaku von Akira Katayama in Itoshima/Japan

Das Heinzelcheesetalk-Netzwerk dehnt sich immer weiter aus… nein, ich war nicht in Japan (sondern gerade in Neufundland, aber dazu an anderer Käse-Stelle mehr). Doch meine wunderbare Freundin Serendipity hat mir gestern diesen mit Sojamaische affinierten Käse aus Itoshima überreicht – und den möchte ich natürlich mit Euch teilen! Zumindest erst einmal in Bildern und Worten – es war ein dem langen Transport geschuldet sehr kleines Stück. Der an Tilsiter oder Havarie erinnernde Schnittkäse hat ein ganz eigenes, weiches und zugleich komplexes Aroma, das mich wiederum an fermentierte schwarze Bohnen aus der chinesischen Küche und die besten, üppigsten Sake-Weine denken läßt… » Weiterlesen…

Der Käse des Monats für den September 2019 ist: die Silberdistel von der Familie Arango, Chäs-Chuchi Gersbach/Südschwarzwald

Es war eine der eindrücklichsten Begegnungen dieser intensiven Monate: die Chäs-Chuchi Gersbach, letzte Station auf dem Südwest-Teil meiner Recherche Anfang 2008 für mein erstes Käsebuch, Erlebnis Käse und Wein. Beinahe 13.000 Kilometer durch ganz Deutschland, über 120 Käsereien, wie eben auch in Gersbach, einem malerischen Örtchen im Südschwarzwald. Es gab und gibt Frisch-, Weich- und Schnittkäse in allen möglichen Varianten, Quark und Joghurt, und es war und ist alles gut – aber die Silberdistel, die war und ist der Hammer. » Weiterlesen…