Der Käse des Monats für den Februar 2022 ist: Las Arenas von Yolanda Egocheaga, Asturien/Spanien

Dies ist eine Reihe, die ich seit Jahren monatlich schreibe. Hier könnt Ihr sie abonnieren – dann bekommt Ihr den neuesten Käse immer direkt auf den Bildschirm.

Krümelig und eher trocken, aus Kuhmilch mit punktuellem Blau. Die Rinde braun, gerillt und dünn, mit deutlichem Räucheraroma – der Las Arenas sprang mich nicht wirklich an bei unserer ersten Begegnung. Ein Freund hatte ihn mir aus Madrid von den großartigen Cultivo-Käsehändlern mitgebracht (danke Florian!). Eigentlich, theoretisch, stimmte alles: Rohmilch, Naturlab, natürlicher Blauschimmel, handwerklich arbeitender kleiner Familienbetrieb in Asturien. Aber um ganz ehrlich zu sein: nach der ersten Begegnung vergaß ich seine Existenz in der großen Tüte, die in meinem Kühlschrank als Käsetresor fungiert.

Erst volle drei Wochen später entdeckte ich ihm beim Aufräumen, packte ihn ergeben nochmals aufs Brett – und ¡Hola! Er krümelte immer noch eher trocken, aber nun gefiel mir das, erinnerte mich an Salers aus der Auvergne und Bleu de Termignon aus der Savoie. Ich hatte das Gefühl, daß wir uns jetzt verstanden, während vorher Funkstille geherrscht hatte, und ich war beinahe traurig bei den letzten Krümeln.

Am nächsten Tag stieß ich bei Cees Noteboom, diesem feinen Beobachter und Meister des Beschreibens, auf folgende Passage:

Spanien muß man sich jedes Mal ergeben, man muß etwas überwinden, eine unsichtbare Grenze, die aus Geschichte besteht … Ein einfaches Land ist es nie gewesen, es schenkt einem nichts, ich spüre, … wie es sich erobern lassen will, und zwar nach seinen eigenen Gesetzen. Landschaften von einer verbissenen Schönheit, weit offen, dafür geschaffen, Heere hindurchziehen zu lassen, Pässe, Furten in bereits ausgetrockneten Flüssen, alte Brücken aus gewaltigen Steinen, alles riecht nach Geschichte, nach den Iberern, den Arabern, Westgoten, Römern, die ihre Gene in den Menschen hinterlassen haben , die zu diesen Landschaften gehören.

Cees Noteboom, 533 Tage: Berichte von der Insel, 43 übersetzt von Helga van Beuningen

¡Hola! zum zweiten. Noteboom wird dabei kaum an Käse gedacht haben, aber es trifft auf vieles zu, was ich bis jetzt an echter Ware aus Spanien erlebt habe. Liebe auf den zweiten Blick bzw. Biß, mit tunlichster Einschaltung des Intellekts – was ja nicht schadet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.