Heinzelwein-Dreier für den Juli 2020: Schwarz und weiß – und Rosé.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber mein Weinkonsum ist nach wie vor auf Corona-Niveau, und meine Grundstimmung nach wie vor auf Alarm – jeden Morgen auf eine neue Hiobsbotschaft vorbereitet, sei sie nun gesellschaftlicher, politischer, wirtschaftlicher oder gesundheitlicher Art… was ja aber letztendlich alles eins ist. Gleichzeitig, oder vielleicht gerade deswegen, gibt es intensiv schöne Momente. Zu denen wiederum häufig der Wein gehört, des Abends, auf dem Balkon, und zur Zeit, nicht sehr originell, sehr sehr gerne Rosé. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im April 2020: Back to the Basics. Zuhausebleiben. Mit Riesling, Rosé und Oliver Sacks in New York

Ich bin neulich nach dem Einfluß der Coronakrise auf meinen Weinkonsum gefragt worden. Mußte einen Moment nachdenken, um dann ganz ehrlich zu antworten, daß sich da für mich persönlich nicht so wahnsinnig viel verändert hat, abgesehen davon, daß im Moment eben erstmal Zuhausebleiben statt Messen, Konferenzen und Vor-Ort-Recherche angesagt ist. Allerdings merke ich – und mich würde natürlich interessieren, wie es Euch in dieser Beziehung geht – daß ich tendenziell eher zu solide, verläßlich Unaufgeregtem greife, wahrscheinlich weil Alltag, Normalität und Routine sich gerade so rar machen, soviel Anderes neu gedacht, formiert und strukturiert werden muß. Deshalb gibt es in diesem Heinzelwein-Dreier zwei “einfache” Weine – back to the basics. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier im August 2019: österreichische Bubbles, Rosé aus Südfrankreich und der Tao Te Ching von Lao Tzu

Es ist ein Klischee, ich weiß, aber im Sommer steigt meine Rosé-Lust ganz extrem. Besonders die südfranzösischen Rosé-Weine aus Grenache und Syrah, die Frucht und Körper mit Frische so wunderbar verbinden, fangen Tageshitze und laue Nächte in sich auf und machen Sommerkulinarik mit Tomaten, Oliven, Hummus & Co zu wahren Festessen. » Weiterlesen…

Heinzelwein-Dreier für den Januar 2019: Goethe, das nicht immer offensichtliche Glück und schäumender Rosé

Es war ein volles, intensives Jahr in so vielerlei Hinsicht. Die nicht endende Trockenheit schien manchmal wie Blei, Leichtigkeit wurde zum raren Gut – und deshalb sorgen wir zumindest im Glas jetzt und hier gleich mal vor. Zweimal Rosé, schäumend und leichtfüßig (ja, stimmt, gibt es bei Heinzelwein öfter – siehe eingangs). » Weiterlesen…

Spring drink: pink!

Is it about the birds singing me cheerfully into the day now every morning, or about the still low rising sun I then greet on my run? The giddiness of the people on the street, drunken with light and mild air? The promise of evenings outdoors after the winter? Probably all at once – and we didn’t even have a really hard winter this year, here in Berlin; I’m told snow flakes are still flurrying on the northern end of the American east coast. So no matter if you feel like celebrating the end of it or need to cheer yourself up due to the perseverance of winter: drink pink! » Weiterlesen…