HeinzelCheeseTalk zum Zwölften: Alpenkäse und Scharlachbergwein, Freitag, 27. März 2015

So viele Käse, so viele Weine, so viel Interesse Eurerseits. Deshalb haben wir mal ein bißchen kürzer getaktet in HeinzelCheeseTalk-Land. Und ja, Ihr habt richtig gelesen: es gab Scharlachberg! Das ist nämlich keinesfalls nur ein leicht abgewirtschafteter Weinbrand – sondern auch und eigentlich ein großartiger Weinberg bei Bingen am Rhein.

20150327_201006_resized

Am nördlichsten Rand von Rheinhessen, direkt gegenüber vom Rheingau, dort wo einst die große  Hildegard von Bingen ihr Kloster gründete (das immer noch einen Besuch wert ist), ragt der Scharlachberg hoch über dem Fluß. Sein Potenzial als Weinberg lag wie bei so vielen Lagen in dieser Ecke lange brach, und ohne Carolin und Erik Riffel vom gleichnamigen Weingut täte sich dort vielleicht immer noch nichts…

20150327_180437_resizedWir haben  uns sechs trockene Riffel-Weine angeschaut – nee, Euphemismus, wir haben verkostet und getrunken: Silvaner Quarzit, Weißburgunder Tonmergel, Spätburgunder Mariage, Gutsriesling, Riesling Quarzit (alle 2013 oder 2014) und einen gereiften Riesling Turm aus 2008. Und uns dazu mit gereiftem Bergkäse beschäftigt, hartem Zeug aus den Alpen. Denn Heinzelcheese rennt ja gerne in der Welt herum (im Mai in Boston, New York und Toronto) und predigt mantra-artig zu dieser Art von Käse trockenen, mineralischen Riesling. Deshalb hatte ich mir von Euch einen Reality Check gewünscht – passen  die tatsächlich so gut zusammen, und wie reagieren andere Weine auf diese Käse (oder wir auf sie).

Um es gleich vorwegzunehmen: Heinzelcheese darf und wird weiter mit dieser Kombo durch die Weltgeschichte ziehen.  Euch gefiel zwar auch die Begegnung des 6-monatigen Hubarner aus dem Bregenzerwald mit dem (auffallend säurebetonten) Silvaner, der 12-monatige Comté vom westlichsten, französischen Rand der Alpen zum Weißburgunder und später der Rotwein zum 17-monatigen Alpkäse von Jamei aus Kempten. Doch so richtig große Kino-Augen bekamen wir alle bei den drei Rieslingen: der Gutsriesling jetzt offen und zugänglich, der Quarzit solo noch verschlossen, mit dem Käse aber viel kommunikationsfreudiger – und der Turm, die Spitzenabfüllung der Riffels. Der war nicht nur wirklich spitze, sondern zeigte auch einmal mehr, daß gereifter Wein Käse gegenüber viel aufgeschlossener ist. Wir konnten uns nicht wirklich entscheiden, welcher der drei älteren Käse uns am besten gefiel – warum auch. 20-monatiger Spichernhalde aus dem Allgäu, 19-monatiger Weißenbach aus dem Bregenzerwald und 30-monatiger Mengesch aus der Schweiz und im Jamei-Keller gehegt und gepflegt. Alle drei Kultur pur, spannend und komplex. Danke für Eure Begeisterung bei dieser Erkundung von Käse-und-Wein-Wirklichkeit (und an Carla für die Fotos!).

20150327_190644_resized

PS Die Käse gibt es bei Knippenbergs, Menze (beide in der Markthalle Neun), Maître Philippe und der Kaeskuche. Cheesio!

HeinzelCheeseTalks finden rund einmal im Monat an einem Freitag um 18h in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg statt, an dem langen Tisch gegenüber vom Suff-Weinstand. Ich bringe spannende Käse mit, öffne ein paar Flaschen Wein, wir verkosten, reden, diskutieren, alles ganz entspannt (und größtenteils auf deutsch – obgleich wir es im allgemeinen auch schaffen, den einen oder anderen auf englisch “mitzunehmen”). Die Einladung geht etwa zehn Tage vorher an eine Mailingliste, dann werden die Plätze am Tisch auf Reservierung vergeben: wer schnell genug ist, ist dabei! Bitte sagt aber Bescheid, wenn Ihr dann doch nicht kommen könnt – es gibt immer eine Warteliste. Ich freue mich über einen freiwilligen Kostenbeitrag von zehn Euro pro Käsegenießer, wenn’s extra viel Spaß gemacht hat, dürfen es auch ein oder zwei Euro mehr sein… cheesio!  

1 thought on “HeinzelCheeseTalk zum Zwölften: Alpenkäse und Scharlachbergwein, Freitag, 27. März 2015”

  1. Liebe Ursula,

    herzlichen Dank für den Artikel Scharlachberg und Alpenkäse. Das macht total Lust auf die Verkostung der Käse! Werde gleich mal einen bestellen, die Weine haben wir ja schon im Kühlschrank!!

    Liebe Grüße aus Bingen
    Carolin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.