Heinzelcheese kocht #9: Käsebutter in blaugrün. Zum Grillen, Würzen, und einfach so. 22. Mai 2020

Mai – der Monat mit den vielen Feiertagen. Die ja im Moment eher schwer von den „normalen“ abzugrenzen sind. In meinem Fall erkenne ich sie daran, daß die Baustelle vor dem Fenster als frühmorgendliche Weckfunktion ausfällt und den Vögeln einen Solo-Auftritt erlaubt. Für viele von Euch winkt vielleicht bei dem schönen Wetter der Grill. Und da der Mai auch der Monat der Butter ist, weil zumindest glückliche Kühe wieder frisches Gras fressen, kochen wir heute nicht wirklich, sondern machen Käsebutter. Funktioniert wie Kräuterbutter, aber eben mit – und jetzt tapfer sein, diejenigen unter Euch, die gewisse Berührungsängste haben, ich kenne Euch – Blauschimmelkäse. Tut nicht weh, sondern wird durch die Butter nicht nur sehr geschmeidig sondern auch eher grün, und die Butter bekommt dadurch eine fantastische zusätzliche Umami-Dimension.

Ich habe drei Variationen gemacht: denn wenn wir nicht in echt reisen können, dann wenigstens mit dem Käse! Mit der an sich schon wunderbar buttrigen Kornblume von der Thise Mejeri stehen wir mit superglücklichen Kühen auf den satten Weiden im Nordwesten Dänemarks, am Limfjord, umgeben von der Nordsee. Die süße Würze des Gorgonzola Dolce beamt uns zu norditalienischen Kühen, an den Alpenrand im Piemont und der Lombardei. Am Fuße der Pyrenäen am Mittelmeer hingegen blöken auf der steinigen Hochebene des Aveyron die Schafe, und in den vielen Schluchten und Höhlen reift der Roquefort. Also: ab in die Küche. Läßt sich selbstverständlich im voraus und auf Vorrat machen – einfrieren!

Drei Farben blaugrün: Käsebutter

250g Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie geschmeidig ist. In drei Schüsseln aufteilen. Je 80g Blauschimmelkäse grob zerbröckelt dazu geben. Ich habe außerdem gewürzt: je ein gestrichener Teelöffel getrocknete Algen (Kornblume), Garam Masala (Gorgonzola Dolce) und geschroteter schwarzer Pfeffer (Roquefort). Mit einer Gabel gut mischen. Nach Geschmack salzen – Salzflocken, etwa Maldon Sea Salt, knuspern schön. In Papier oder Folie einwickeln, dabei nach Belieben formen, kühlen.

Und dann: einfach auf Brot. Aufs Gegrillte – sei es Steak, Burger oder Gemüse. Als letzten Touch in die Kartoffel/Zucchini/Karottensuppe. Aufs Kartoffel- und oder Gemüsegratin. In den Spinat… der Rest fällt Euch selber ein, ebenso wie andere Würz- und Käsekombinationen. Cheesio, Ihr Lieben.

Dies ist eine neue, hoffentlich bald wieder vorübergehende Serie für die Heinzelcheesetalker: solange wir uns nicht treffen können, werde ich für Euch immer freitags die Käse-Rezepte aus meinem ersten Käse-Buch kochen, Erlebnis Käse und Wein (daß Ihr letzteren dazu trinkt, davon gehe ich mal aus ;). Wenn Ihr daran Spaß habt, dann klickt Ihr vielleicht auch auf den Steady-Button und unterstützt mich, sofern und soweit Ihr könnt… Danke. Paßt auf Euch auf.

Unterstütze mich über Steady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.