HeinzelCheeseTalk Special zur Cheese Berlin 2016: Anton Macht Ke:s: Die Vorarlberger Alpkäse des Anton Sutterlüty mit den Vorarlberger Alp-Weinen der Familie Nachbaur. 06. November 2016

Anton Sutterlüty ist Alp-Senn und Künstler aus dem Bregenzerwald. Er lebt und verkauft seinen Käse in Wien. Heinzelcheese lernte ihn selbst erst auf der Cheese Berlin persönlich kennen, hatte aber in den letzten Monaten soviel Gutes und Spannendes von ihm und seinen Käsen gehört, daß sie ihn einfach einladen mußte! Anton macht Ke:s ist einer der erstaunlichsten Auftritte im Internet, die mir aus der Käseszene bekannt sind, und die Zusage kam beinahe postwendend.

anton_waeldlerschokolade

Anton erforschte mit uns die Zeichen der Zeit im Bergkäse, erklärte uns  Schotte, Zieger und Wäldlerschokolade,  und warum Gepsen die Alternative zur Reinzuchtkultur aus der Industrie-Tüte sind. Dazu: die  großartigen Vorarlberger Weinen vom Weingut Nachbaur aus Röthis, mit nicht weniger Charakter, hoch über dem See, in der Alpenluft reifende Trauben…

franz-nachbaur

Ihr konntet, wir konnten Anton und die Nachbaur-Weine am Sonntag, den 06. November 2016, um 15h kennenlernen, und zwar ausnahmsweise nicht in der Markthalle Neun, sondern direkt gegenüber in der Vineria Gallina in der Pücklerstraße 20.

kaesekeller-durcfh-glaswand-mit-schrift

Während der Cheese Berlin gab es natürlich noch viel mehr zu erleben – schaut mal hier: Irland hoch drei und Bier, die bunte Wein- und Käse-Welt des Nordens, die Käse der sizilianischen Hirten mit den Weinen des Adels, die neu-alten Käse Großbritanniens

HeinzelCheeseTalks finden rund einmal im Monat an einem Freitag um 18h in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg statt, an dem langen Tisch gegenüber vom Suff-Weinstand. Ich bringe spannende Käse mit, öffne ein paar Flaschen Wein, wir verkosten, reden, diskutieren, alles ganz entspannt (und größtenteils auf deutsch – obgleich wir es im allgemeinen auch schaffen, den einen oder anderen auf englisch “mitzunehmen”).

Normalerweise, also wenn keine Cheese stattfindet, geht die Einladung geht etwa zehn Tage vorher an eine Mailingliste (auf die man sich hier eintragen kann), dann werden die fünfzehn Plätze am Tisch auf Reservierung vergeben. Cheerio und cheesio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.