Heinzelcheese kocht #12: Melonensalat mit Feta. 12. Juni 2020

In diesem merkwürdigen Jahr vergeht die Zeit in merkwürdigen, unregelmäßigen Sprüngen. War nicht eben noch Winter? Scheinbar plötzlich sind die Tage lang und hell bis spät in die Nacht, kündigen die Vögel nur wenige Stunden später schon wieder die Sonne an. Nächste Woche ist Sommeranfang! Höchste Zeit also sich darauf auch in der Küche einzustimmen. Deshalb gibt es heute Salat, rot leuchtende Wassermelone mit strahlend weißem Feta. Kürbiskerne und Oliven setzen den Kontrapunkt. Ein Gute-Laune-Essen, das auch an grauen Tagen und Momenten an die erfreulichen Seiten des Lebens erinnert – the crack in everything.

Feta ist der Sommer-Salat-Käse schlechthin. Er wird oft als “frischer Käse” beschrieben, schmeckt aber viel besser, wenn er ziemlich lange in der gesalzenen Molke reift, was traditionell in Holzfässern geschieht. Angelehnt an den griechischen Klassiker aus Schafs- mit etwas Ziegenmilch bieten viele Hofkäser ähnliches an. Ich schneide Melone und Käse in relativ große Würfel, weil ich gerne die Textur beim Kauen spüre. Der Geschmack verbindet sich allerdings intensiver, wenn Ihr etwas kleiner schneidet. Wie immer gilt: ausprobieren!

Melonensalat mit Feta – zwei relativ große Portionen

Ein gutes Pfund Wassermelone (Ihr könnt mit anderen Melonen experimentieren, ich finde das gurken-ähnliche Aroma der Wassermelone am erfrischendsten) von der Schale schneiden, entkernen und in Würfel schneiden. 2 El Kürbiskerne in einer Pfanne trocken rösten, bis sie duften und zu bräunen beginnen, mit 2 El schwarzen Oliven zur Melone geben. 150g Feta (oder türkisch: beyaz peynir, weißer Käse) würfeln und ebenfalls dazu geben. 3 El Olivenöl mit 2 Tl Balsamico, Salz und reichlich grob geschrotetem schwarzen Pfeffer (ich bin ein großer Fan von Ingo Hollands duftendem Mélange Noir aus drei Pfeffersorten) zu einem Dressing rühren und den Salat damit vorsichtig mischen. Mit grünen Blättern Eurer Wahl anrichten und Kürbiskernöl darüberträufeln. Tief einatmen, all die Farben genießen und: Rosé einschenken – in meinem Fall sehr vergnüglich, lebendig, trocken und doch rund von Lisa Bunn aus Nierstein am Rhein. A big crack and lots of light! Cheesio, Ihr Lieben.

Dies ist eine hoffentlich bald wieder vorübergehende Serie für die Heinzelcheesetalker: solange wir uns nicht treffen können, wird hier gekocht. Oder gebacken. Mit Käse, logisch, und immer freitags. Zuerst waren es die Rezepte aus meinem ersten Käse-Buch, Erlebnis Käse und Wein (daß Ihr letzteren dazu trinkt, davon gehe ich mal aus ;). Inzwischen sind es neue. Wenn Ihr daran Spaß habt, dann klickt Ihr vielleicht auch auf den Steady-Button und unterstützt mich, sofern und soweit Ihr könnt… Danke. Paßt auf Euch auf.

Unterstütze mich über Steady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.