Heinzelcheese kocht #3: zu Ostern gibt es Cheesy Cheesecake. Glutenfrei! 10. April 2020

Ja, stimmt, Quark ist nicht so richtig Käse (obgleich meine Mutter grundsätzlich von Weißkäse spricht), und backen ist nicht so richtig kochen – aber dies sind außergewöhnliche Zeiten. Wir haben uns ewig nicht gesehen, es ist Ostern, aber zuhause, und der Naschmarkt in der Markthalle ist natürlich auch ausgefallen. Also: Käsekuchen, Cheesy Cheesecake, super einfach, super schnell, eigentlich eine Art Weißkäse-Auflauf-Soufflé, und Naschmarkt trifft Cheese Berlin, gewissermaßen. Ohne Mehl, komplett glutenfrei.

Das Rezept stammt aus meiner Lehre, in grauer Vorzeit, und indiziert eigentlich Vanille statt der angegebenen Macis, also Muskatblüte. Damals waren wir noch nicht so exotisch drauf (und ich hier auch nur, weil meine gute Freundin Serendipity mir die backende Hand lenkte). Experimentiert mit anderen Aromen, probiert Orangenschale statt Zitrone, reibt Ingwer, laßt Kurkuma leuchten! Kokosblütenzucker war vor 30 Jahren vollkommen unbekannt, ich finde ihn sehr besonders. Ziemlichen Ärger hätte ich damals auch wegen der verbrannten Ränder bekommen. Die Köcheszene hing noch in der Nouvelle Cuisine, charred war nix Gutes… Ich mag es heute gerne etwas dunkler, das Leben ist ja auch nicht immer nur hell, wie wir gerade feststellen.

Bevor Ihr loslegt: daß der beste Quark gerade gut genug ist, muß ich an dieser Stelle nicht extra betonen. Die Mengen sind für eine kleine runde Form von 20cm Durchmesser berechnet, die in Klammern für 24cm. Der Kuchen geht beim Backen auf wie ein Soufflé, fällt dann aber beim Abkühlen sehr schnell wieder zusammen, mit ganz wunderbarem Gesang – hört hin! Frohe Ostern, Ihr Lieben, trotz alledem und jetzt erst recht.

Cheesy Cheesecake – Käsekuchen ohne Mehl

Den Backofen auf 170°C vorheizen. Eine Form von 20cm (24cm) Durchmesser mit Backpapier auslegen (mit Rand!). In einer Schüssel 350g (500g) Quark mit 125g (180g) Zucker, in meinem Fall Kokosblütenzucker, einer kräftigen Prise Salz, reichlich abgeriebener Zitronenschale und Macis (oder…) sowie 35ml (50ml) Sahne mit dem Schneebesen glattrühren. 2 ganze Eier (2 ganze Eier und 2 Eigelb) dazugeben, nochmals richtig glattrühren. Den Teig in die Form gießen, und ab in den Ofen. Die Neugier zügeln, kalte Luft mag er nicht, unser Cheesy Cheesecake. Nach 30min könnt Ihr einen schnellen Blick wagen, nach 40min sollte es soweit sein: wenn Ihr mit einem kleinen Messer hineinstecht, bleibt an der Klinge nur ein leichter Fettfilm. Ich finde ja, er schmeckt aus dem Kühlschrank am besten, aber probiert selbst, warm direkt aus dem Ofen – warum nicht. Be cheesy.

Dies ist eine neue Serie: solange wir uns nicht treffen können, werde ich für Euch immer freitags die Käse-Rezepte aus meinem ersten Käse-Buch kochen, Erlebnis Käse und Wein (daß Ihr letzteren dazu trinkt, davon gehe ich mal aus ;). Wenn Ihr daran Spaß habt, dann klickt Ihr vielleicht auch auf den Steady-Button und unterstützt mich, sofern und soweit Ihr könnt… Danke. Paßt auf Euch auf.

Unterstütze mich über Steady

7 thoughts on “Heinzelcheese kocht #3: zu Ostern gibt es Cheesy Cheesecake. Glutenfrei! 10. April 2020”

  1. Liebe Ursula, mein Versuch mit deinem Rezept gpt ist gerade im bayerischen Ofen.
    Bin gespannt und präsentiere dir das Ergebnis. Bisher tut sich nach 15 min Backzeit noch nix. Kenne den Ofen aber leider auch nicht.
    Liebe Grüße, Birgit

  2. Liebe Heinzel,

    vielen Dank für das Rezept. Ich kenne ein ähnliches, nennt sich Quarkkuchen ohne Boden. Wir haben bei diesem die Erfahrung gemacht, dass man ihn nicht warm essen kann, er aber am Folgetag gereift noch besser schmeckt.

    Den Cheesy Cheesecake werde ich wohl nächste Woche auf jeden Fall ausprobieren.

    Liebe Grüße und frohe Ostern!

    Andreas Heinz

      1. Eine gute Idee, wobei ich bisher noch keine vendage tardive gekauft habe. Im Keller habe ich noch Gewürztraminer.

        Auf jeden Fall sollte es dann ein süßer Wein sein. Bei manchen elsässischen Winzern ist auch der Muscat ein Dessertwein.

        I.d.R. essen wir ein Kuchen mit etwas Anstand zur Mahlzeit und trinken Tee dazu.

        Andreas Heinz

  3. Ursula, der sieht so unglaublich lecker aus! Muss ich gleich nachbacken. Hoffentlich haben mir meine Nachbarn noch Quark in der Kühltheke gelassen … Trotz allem: fröhliche Ostern!
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.