Heinzelwein-Dreier im Oktober 2018: Schäumender Riesling, australischer Shiraz und Emily Dickinson bzw. Ben Okri

Der Heinzelwein-Dreier ist eine monatliche Serie, die Ihr hier abonnieren könnt.

Emily Dickinson hat extrem zurückgezogen Mitte des 19. Jahrhunderts in Amherst in Massachusetts gelebt. Calvinistisch erzogen, also streng und bescheiden, sehr gebildet und auf eine geradezu mystische Weise empfindsam und offen, drückte sie sich vor allem in Gedichten aus, die erst 1890, vier Jahre nach ihrem Tod erschienen. Sie stehen seit langem in meinem Bücherregal, weil sie auf nahezu geniale Weise Natur, Dinge, Gedanken und Empfindungen ausdrücken und oftmals etwas weiterführen, das auch im Weinglas zu finden, aber so schwer in sachliche Worte zu fassen ist.

Daran erinnert hat mich die gerade erschienene Gedicht-Anthologie des britischen Schriftstellers Ben Okri, Rise Like Lions, die sich spannender und anregender als mancher Krimi liest.

„Hope“ is the thing with feathers –
That perches in the soul –
And sings the tune without the words –
And never stops – at all –

And sweetest – in the Gale – is heard –
And sore must be the storm –
That could abash the little Bird
That kept so many warm –

I’ve heard it in the chillest land –
An on the strangest Sea –
Yet, never, in Extremity,
It asked a Crumb – of Me.

Hoffnung also, federleicht und doch beständig, dazu paßt der 12% leichte Rheingauer Reserve Riesling von der Sektmanufaktur Schloß Vaux in Eltville. Hier wird seit 150 Jahren ausschließlich Sekt gemacht und ein ganz eigener Stil gepflegt. Kein briocheheferöstiger Champagner, sondern ganz lebendiger, reiffruchtiger Riesling, in diesem Fall aus den eigenen Weinbergen in Geisenheim. Jahrgang 2015, brut und tänzelnd, lockend, belebend, mit Aromen, die an reife Goldparmänen-Äpfel erinnern. Unaufdringlich und doch beharrlich… wie die Herbstsonne am Mittag.

Wenn es dann Abend wird und kühler, und im Ofen nach all den sommerlichen Tomatengerichten wieder Wurzeln und Kohl brutzeln, soll es auch im Glas kräftiger zugehen. Die zu ahnende Süße sehr reifer Trauben, eher die Aromen als die Süße selbst, und dazu ein markig-fleischiger Unterbau von herben Tanninen – all das hätte Emily Dickinson sicher viel besser in Worte gefaßt.

2013 Shiraz von Salomon Estate, dem australischen Betrieb des gleichnamigen österreichischen Weinguts in Krems, aus dem Sea Eagle Vineyard in Finnis River. Braucht und verdient Luft, ein großes Glas, Eure Hingabe und Aufmerksamkeit. Belohnt das zuhauf mit… siehe weiter oben. Hat auch nicht das Geringste gegen ein Stück Blauschimmelkäse einzuwenden, wie zum Beispiel Bleu d’Auvergne.

And never stops – at all.

Die Idee dieser monatlichen Empfehlungen: Zwei Flaschen, ganz unterschiedlich, und zu den flüssigen Geschichten außerdem eine in Worten, in Gedichtform – das ist der Heinzelwein-Dreier. Kein Verkaufsformat, sondern der Versuch, zumindest einen Teil dessen, was mir so an Wein begegnet mit Euch zu teilen – abonnieren könnt Ihr diese Serie hier. Und damit Ihr nicht lange suchen müßt: hier gibt es den schäumenden Riesling, und hier den Shiraz. Trinken, kochen, lesen, schmecken, denken müßt Ihr selbst…

Wenn Ihr das gerne gelesen habt, dann klickt Ihr vielleicht auch auf diesen Button und unterstützt mich in meiner Arbeit.
Danke.

Unterstütze mich über Steady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.