Käse des Monats September 2013: Caerphilly von Gorwydd/Wales, UK

Dies ist eine Reihe, die ich seit Jahren monatlich schreibe. Hier könnt Ihr sie abonnieren – dann bekommt Ihr den neuesten Käse direkt auf den Bildschirm!

Caerphilly hat in Großbritannien im allgemeinen keinen guten Ruf, weil ihn die großen Cheddarproduzenten als kommerziellen, langweiligen Schnelldreher kannibalisiert haben. Doch es geht auch anders, wenn man nämlich wie die Brüder Todd und Maugan Trethowen zur traditionellen Rezeptur zurückkehrt, wirklich gute Milch verarbeitet – und dabei soviel Talent beweist wie die beiden supersympathischen Mittvierziger. Ihr Gorwydd ist mit zwei Monaten Reife weiß, krümelig und angenehm säuerlich in der Mitte, umgeben von einem zentimeterbreiten leicht elastischen, hellgelben Rand, der wiederum von einer weichflaumigen, dünnen grauen Rinde bedeckt ist.

Gorwydd CaerhillyMit der Zeit wird der Käse von außen nach innen immer ausdrucksvoller, komplexer und nähert sich einem sehr guten Tomme de Savoie an. Ich habe die Trethowens Anfang Juli besucht, während einer viel zu kurzen, wunderbaren Woche in Wales (hinfahren! superunterschätzt! in jeder Hinsicht!). Gorwydd liegt  im malerischen Teifi-Tal auf einer Schaffarm. Jeder hat dort in Wales Schafe, doch nur wenige melken sie. Todd und Maugan verarbeiten seit 19 Jahren fünfmal in der Woche etwa 1500 Liter unbehandelte Kuhmilch eines Nachbarns zu den knapp handtellerhohen runden Käsen. Seit sie dabei Kälberlab verwenden, werden die mit der Reife noch saftiger und erinnern im Aroma ganz leicht an Zitronenschale. Mich erinnert das an das stille und doch noch warme Sonnenlicht im Frühherbst…

Dazu paßt, daß in Wales denkt so gut wie jeder bei Caerphilly sofort an “toasted cheese” denkt, also unter dem Grill oder im Ofen auf Brot geschmolzenen Käse. Schmeckt zugegebenermaßen sehr gut, wenn es draußen jetzt allmählich ein bißchen fröstelig wird. Aber wer beim nächsten Trip in diese Richtung tatsächlich ein Stück Gorwydd ergattert (im Village Shop, bei Neal’s Yard Dairy in London oder bei Waitrose), sollte ihn vielleicht doch erstmal in seiner Urform probieren. Und dazu mit dem Wein ruhig richtig experimentieren – da geht viel, rot und weiß. Denn trinken, das können die Waliser in jeder Form (noch ein Grund, sie zu besuchen).

Dies ist eine Reihe, die ich seit Jahren monatlich schreibe. Hier könnt Ihr sie abonnieren – dann bekommt Ihr den neuesten Käse direkt auf den Bildschirm!

Und wenn Ihr das gerne gelesen habt, dann klickt Ihr vielleicht auch auf diesen Button und unterstützt mich in meiner Arbeit. Danke.

Unterstütze mich über Steady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.