Sake trifft Käse im März 2021: Urakasumi Misty Bay und Pecorino Toscano

Das ist eine neue monatliche Serie, die Ihr hier abonnieren könnt, und hier könnt Ihr lesen, wie alles begann, mit Walter und mir und dem Sake und dem Käse… viel Spaß!

Read this in English.

Walter sagt: Diesen Monat stellen wir einen der heimlichen Stars am Sake-Firmament vor: Urakasumi oder Misty Bay, wie es auf dem Etikett für den Export steht. Es gibt kaum einen Sake bzw. eine Sake-Brauerei, der/die so viele verschiedene nationale und internationale Preise gewonnen hat und trotzdem erschwinglich ist. Urakasumi wird in der 13. Generation geführt und ist einer der wichtigsten Repräsentanten für Sake aus Nordjapan. Seit der Gründung im Jahr 1724 stellt diese Brauerei den heiligen Sake für den berühmten Schrein in Shiogama. Nicht nur die regionale Reissorte, Manamusume, sondern auch die brauereieigene Hefe zusammen mit dem etwas härteren Wasser, das zum Brauen verwendet wird, sorgen für ein markantes Aroma und sehr ausgeprägtes Umami. Letzteres spürt man deutlich im Abgang im hinteren Bereich der Zunge. Für die weintrinkenden Sake-Liebhaber: der Misty Bay macht sich ausgesprochen gut in einem Weinglas (und hat auch einen Award als bester Sake, den man aus dem Weinglas trinken kann, gewonnen), weil er mehr Bouquet zeigt als andere Sake. Die Präfektur Miyagi, zu der Shiogama gehört, ist berühmt für den sehr edlen Blauflossen-Thunfisch, und Urakasumi paßt nicht nur dazu, sondern auch anderen, etwas fetteren Speisen, wie rotem Fleisch – was eher eine Ausnahme ist für Sake.

Brauerei: Urakasumi
Name: Junmai
Typ: Junmaishu
Alk.: 15 bis 16 %
SMV: +2
RPR: 65%
Säure: 1.3
Aminosäure: 1.6
Reis: Manamusume
Präfektur: Miyagi


Heinzelcheese sagt: Aroma. Umami. Musik in meinen Käse-Ohren! Gefährlicher Stoff, der Misty Bay, weil er mich schon in der Nase mit einer Idee von Tabak und getrockneten Pfirsichen umgarnt, mir dann so komplex und harmonisch und dicht Säure und Schmelz und dieses lange, mineralisch-würzige Finish auf die Zunge legt… Ganz ähnlich wie dieser gut sechs Monate gereifte kleine Pecorino Crosta d’Oro aus der Toscana, den Andrea Magi mit Olivenöl einreibt und so gekonnt während dieser Zeit begleitet, daß seine mürbe Schafsmilch-Üppigkeit bröckelt, aber doch voller Kraft und Ausdruck auf der Zunge zergeht. Beide zusammen sind eine komplette Mahlzeit, Antipasto, Primo, Secondo, Käsegang, alles in einem. Wow.

Wenn Ihr Interesse an diesem Sake habt, dann kontaktiert Walter! 

Das ist eine neue monatliche Serie, die Ihr hier abonnieren könnt, und hier könnt Ihr lesen, wie alles begann, mit Walter und mir und dem Sake und dem Käse… viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.