Käse des Monats Juni 2015: Harbison von Jasper Hill in Greensboro/Vermont, USA

Dies ist eine Reihe, die ich seit Jahren monatlich schreibe. Hier könnt Ihr sie abonnieren – dann bekommt Ihr den neuesten Käse direkt auf den Bildschirm!  

Man hatte mich gewarnt: Ende Mai, im Reich des Nordostens, könnte das Wetter warm und sommerlich sein, oder es könnte schneien. Ich packte eine Schicht mehr in den Koffer und machte mich auf den Weg. Endlich. Cellars at Jasper Hill, die Reifekeller in Greensboro, Vermont, standen seit langem auf meiner HeinzelCheese-Liste. Wer noch nicht in dieser Ecke war: Upper Vermont ist unglaublich grün, bergig, liegt beinahe vier Autostunden nördlich von Boston und so nahe an der kanadischen Grenze, daß mein Telefon Verwirrungserscheinungen zeigte. Und es war jeden Kilometer wert, in vielerlei Hinsicht. Die größte Überraschung war diese: Harbison.

Harbison wrappedHarbison ist ein kleines Schmuckstück von Käse, eine wahre Schönheit, strahlend und anbetungswürdig, die sämtliche Hingabe und Aufmerksamkeit verdient, die in uns Käsefreaks steckt… Wie alle anderen Käse von Jasper Hill (obgleich dies keine grundsätzliche Entscheidung ist), wird Harbison aus Kuhmilch gemacht, in der Größe und Form eines traditionellen Camemberts, aber umhüllt von einem Streifen Fichtenrinde wie ein Vacherin aus dem Jura in Frankreich bzw. der Schweiz. Die supernette Jasper Hill-Truppe hat ein Video auf ihrer Website, das die Käsewerdung des Harbison viel besser erklärt, als ich das hier je in Worten könnte. Nach etwa fünf Wochen hat Harbison dieselbe wunderbare Kremigkeit wie ein Vacherin, am besten zu essen mit einem Löffel, nachdem man die Rinde wie einen Deckel aufgeschnitten hat.

HarbisonSpoon2Aber – und das ist kein negatives, sondern ein sehr positives „aber“ – die Aromen sind vollkommen andere und vollkommen eigenständig. Ich habe nie zuvor etwas erlebt wie diese ausgesprochen köstliche Kombination von reifen, duftenden Himbeeren und kräftigem Senf. Jawohl. Mir ist klar, daß die meisten, die dies lesen, nicht einfach zum nächsten Käseladen gehen können und Harbison kaufen können – aber wie heißt es im französischen Guide Michelin über Restaurants: drei Sterne, einer der besten und eine Reise wert. Ob Schnee oder Sonne – Harbison!

Nachtrag, 28. Juli 2018: Gestern nacht hat Harbison bei der jährlichen Konferenz der American Cheese Society in Pittsburgh als „Best of Show“ gewonnen – großer Tusch und Glückwunsch!

Dies ist eine Reihe, die ich seit Jahren monatlich schreibe. Hier könnt Ihr sie abonnieren – dann bekommt Ihr den neuesten Käse direkt auf den Bildschirm!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.