Heinzelwein-Dreier im Oktober 2019: Kanada und die Schönheit im Kleinen und im Großen

Der Heinzelwein-Dreier ist eine monatliche Serie, die Ihr hier abonnieren könnt.

Kanada – wilde Weite, greifbare Natur. Der ständige Kampf, als Mensch darin sein Auskommen zu finden, in vielerlei Hinsicht noch ganz unmittelbar zu spüren. Und soviel Schönheit. Ich war zehn Tage in (auf?) Neufundland, ganz oben im Nordosten des Kontinents, wo Nordamerika beinahe noch an Europa hängt – und habe zehn Tage lang in kanadischem Wein geschwelgt. Denn ja, dort wächst großartiger Stoff. Ok, nicht in Neufundland, aber in Nova Scotia, Ontario, Québec, British Columbia… Gibt es hier leider nur gaaaanz selten. Aber hier sind zwei, die hervorragend in den Herbst passen, für besondere Momente (und dafür um so mehr zu lesen).

Harald Thiels Familie ist einst von der Nahe nach Niagara auf die Beamsville Bench gezogen und hat 2003 das Weingut Hidden Bench gegründet. Dort bauen sie vor allem Pinot Noir, Riesling und Gewürztraminer an – und Chardonnay! Der 2015 Hidden Bench Chardonnay ist ein Seelenschmeichler, streichelt mit Quittenpüree und feinem Nußnougat und bleibt dabei doch ganz klar und fokussiert; wie die Sonne im Herbst. Diese Verbindung von Gelassenheit und Struktur finde ich sehr charakteristisch für die Weine im Osten Kanadas.

Der 2013 Pearl Morissette Cuvée Madeline von François Morissette, der sein Weingut in Jordan in Niagara auf der Twenty Mile Bench 2007, nach einer klassischen Ausbildung in Frankreich etabliert hat, geht noch mehr in diese Richtung. Es ist eine einzigartige, ganz eigenständige Facette des Cabernet Franc, die hier zum Ausdruck kommt; im allerersten Moment etwas streng, beinahe abweisend (nur 12% Alkohol), doch dann… eine wirklich unglaubliche Fülle an Kräutern und Beeren und Veilchen und und und, ganz schlank und frisch, voller Spannung. Natur. The imagination of man can never equal the imagination of nature, zitiert Morissette den Physiker und Nobelpreisträger Richard Feynman auf seiner Website. Eh oui.

…The water seems suspended
above the rounded grey and blue-tray stones.
I have seen it over and over, the same sea, the same,
slightly, indifferently swinging above the stones,
icily free above the stones,
above the stones and then the world.
If you should dip your hand in,
your wrist would ache immediately,
your bones would begin to ache and your hand would burn
as if the water were a transmutation of fire
that feeds on stones and burns with a dark grey flame.
If you tasted it, it would first taste bitter,
then briny, then surely burn your tongue.
It is like what we imagine knowledge to be:
dark, salt, clear, moving, utterly free,
drawn from the cold hard mouth
of the world, derived from the rocky breasts
forever, flowing and drawn, and since
our knowledge is historical, flowing, and flown.

Das ist der letzte Teil von At the Fishhouses, aus dem Sammelband Poems, von Elizabeth Bishop (1911-1979) – das basiert zwar auf ihrer Jugend in Nova Scotia, könnte aber genauso gut auf ihren Wanderungen in Neufundland entstanden sein.

our knowledge is historical, flowing, and flown. Das erinnert mich wiederum an Zita Cobb, die auf Fogo Island, einer kleinen, Neufundland nördlich vorgelagerten Insel die ganz erstaunliche Shorefast Foundation gegründet hat, deren Philosophie sich stark an dem deutsch-britischen Ökonomen Ernst Friedrich Schumacher orientiert. Sein Werk Small is beautiful (Die Rückkehr zum menschlichen Maß) birgt eine Fülle an wichtigen Gedanken:
…the duality of the human requirement when it comes to the question of size: there is no single answer…the principal task is always the restoration of some kind of balance.

Ich wünsche Euch Offenheit, Ausgewogenheit und Weite, innen und außen.

Die Idee dieser monatlichen Empfehlungen: Zwei Flaschen, und zu den flüssigen Geschichten außerdem eine in Worten, oft in Gedichtform – das ist der Heinzelwein-Dreier. Kein Verkaufsformat, sondern der Versuch, zumindest einen Teil dessen, was mir so an Wein begegnet, mit Euch zu teilen – abonnieren könnt Ihr diese Serie hier. Und damit Ihr nicht lange suchen müßt: den Hidden Bench Chardonnay gibt es zum Beispiel hier, den Cabernet Franc von Pearl Morissette hier. Hier bekommt Ihr Small is Beautiful, hier den Sammelband von Elizabeth Bishop, und hier ist mehr zur Shorefast Foundation. Trinken, lesen, schmecken, denken, leben müßt Ihr wie immer selbst.

Unterstütze mich über Steady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.