Heinzelcheesetalk #71 – steckt leider in der Corona-Warteschleife…

Was bis jetzt absolut gar nichts geschafft hat, nämlich uns, Euch, mich von unserm Tisch in der Markthalle Neun und dem monatlichen Heinzelcheesetalk rund um Käse (und Wein) abzuhalten: Corona hat’s vollbracht. Denn Treffen geht im Moment natürlich gar nicht, die Halle hat Glück, wenn und daß sie den Grundversorgungsbetrieb der Läden aufrecht erhalten darf und kann. Es ist total verrückt, surreal, für manche aber leider sehr real…

Der nächste planmäßige Termin wäre der 17. April – mein Optimismus hofft, mein Pragmatismus malt ein Riesenfragezeichen. Ich halte Euch auf dem Laufenden. Bis dahin: paßt auf Euch auf. Paßt auf die anderen auf. Nutzt die Auszeit, geht in Euch, werdet ruhig, soweit möglich. Geht raus ins Grüne, so Ihr könnt – es grünt und blüht, der Wald duftet nach Knoblauch…

UND geht in die Markthalle, wenn das für Euch ok ist (und ich denke, das sollte es), kauft bei Alte Milch die Käse, die Euch gerade so richtig anlachen – vielleicht mal was, was Ihr sonst nie nehmt?! – und bei Suff ein paar gute Flaschen dazu. Außerdem Brot von Sironi oder Endorphina – und dann genießt zuhause, schmeckt genauso hin, wie wir das sonst zusammen machen. Es wird wieder besser, ganz sicher, wir wissen bloß noch nicht wann. Denkt dran: There is a crack in everything, and that’s where the light gets in. Bis bald, Ihr Lieben.

PS Wäre dies tatsächlich ein richtiger Blog (whatever that is ;), dann schriebe ich jetzt darüber, wieviel Angst und Ungewissheit ich in mir und um mich herum spüre… and still: the light, the light, and the cracks. Keep swimming.

HeinzelCheeseTalks finden – normalerweise – rund einmal im Monat an einem Freitag um 18h in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg statt, an dem langen Tisch gegenüber vom Suff-Weinstand. Ich bringe spannende Käse mit, öffne ein paar Flaschen Wein, wir verkosten, reden, diskutieren, alles ganz entspannt (und größtenteils auf deutsch – obgleich wir es im allgemeinen auch schaffen, den einen oder anderen auf englisch “mitzunehmen”). Die Einladung geht etwa zehn Tage vorher an alle Abonnenten, die sechzehn Plätze am Tisch werden auf Reservierung per Email vergeben, die meinerseits spätestens am Samstag vor dem HeinzelCheeseTalk schriftlich bestätigt wird. Ich freue mich über einen freiwilligen Kostenbeitrag von fünfzehn Euro pro Käsegenießer (bar am Ende des Abends), wenn’s extra viel Spaß gemacht hat, dürfen es auch ein oder zwei Euro mehr sein… cheesio!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.